COV 92017

In Hubert Parrys Orchestervariationen sieht er „eine meisterhafte Komposition, die mir besonders nahe liegt, in der Tradition von Orchestervariationen wie beispielsweise die von Brahms, Dvořák und Elgar“, Granville Bantocks Pagan Symphony ist für ihn „ein wirklich beeindruckendes Werk, das die antike, mythologische Welt von Arkadien heraufbeschwört und in seinem musikalischen Ausdruck einzigartig ist“. In Peter Maxwell Davies Five Klee Pictures schließlich „beflügelten die wunderbaren Gemälde die Fantasie des Komponisten, diese idiomatischen Orchesterminiaturen zu schaffen“. Es sind drei Werke, die dem britischen Dirigenten Douglas Bostock besonders am Herzen liegen; und das hört man seiner Neueinspielung mit dem Argovia Philharmonic in jedem Augenblick an. Drei Werke, die exemplarisch stehen für die „Renaissance der britischen Musik“ im späten 19. Jahrhundert und das, was sich in den folgenden Jahrzehnten daraus entwickelte.

argovia philharmonic (c) Priska Ketterer/ argovia philharmonic
Hubert Parry (1848 – 1918)
1. Symphonic Variations 13:16
Granville Bantock (1864 – 1946)
Pagan Symphony
2. Tranquillo molto lento sostenuto 5:59
3. Allegro con spirito 9:50
4. Scherzo: Dance of Satyrs 3:19
5. Fanfare: Allegretto con moto 5:15
6. Molto lento, sostenuto e rubato 2:18
7. Allegro molto e con fuoco 8:27
Peter Maxwell Davies (1934 – 2016)
Five Klee pictures
8. I A Crusador 1:27
9. II Oriental Garden 1:13
10. III The Twittering Machine 2:31
11. IV Stained-Glass Saint 2:13
12. V Ad Parnassum 2:23
Gesamtspielzeit: 58:17
Menü