„…das erste Staunen über das Ungewohnte geht schnell über in ein zweites Staunen, das sich aus einem ganz neuen Gefühl der Schlüssigkeit ergibt. Aber das ist nur ein kleines, zu kleines Beispiel für die interpretative Phantasie und Klugheit, die in allen vier Konzerten am Werk ist.“
(Tobias Roth, in: Klassik.com 7.2.2012)

Antonio Vivaldi (1678-1741)
„Il Cimento dell’ Armonia e dell’ Inventione“ op. 8 no. 1-4
(Manchester manuscript version, 1726)
La Primavera, RV 269
1. Allegro 3:24
2. Largo e pianissimo 2:34
3. Allegro 4:21
L’Estate, RV 315
4. Allegro mà non molto 5:26
5. Adagio – Presto – Adagio 2:07
6. Presto 2:48
L’Autunno, RV 293
7. Allegro 5:19
8. Adagio molto 3:43
9. Allegro 3:23
L’Inverno, RV 297
10. Allegro non molto 3:29
11. Largo 1:51
12. Allegro 3:26
13. ’La Follia’ , RV 63 aus Suonate da Camera a tre op.1 12:10
Gesamtspielzeit: 54:07
Menü