Nancy Storace (1765-1817) war für einige Glanzstücke in Mozarts Opernschaffen mitverantwortlich. Auch Salieri, Paisiello und Martín y Soler komponierten der gefeierten Sängerin buchstäblich in die Kehle. Anhand einiger dieser Arien zeichnen Marie-Sophie Pollack und die Accademia di Monaco ein Portrait der Sängerin, das auch Auskunft über die Opern- und Gesangsästhetik des späten 18. Jahrhunderts gibt.

Trackliste
Arien für Nancy Storace (1765-1817)
1. ANTONIO SALIERI Rezitativ und Rondò der Gräfin
„OR EI CON ERNESTINA – AH SIA GIÀ“ aus der Oper La scuola de’ gelosi (Wien 4/1783)
7:37
2. GIUSEPPE SARTI Rezitativ und Arie der Dorina
„AHIMÈ – NON POTRO“ aus der Oper Fra i due litiganti Fra i due litiganti (Wien 5/1783) *
6:33
3. GIOVANNI PAISIELLO Arie der Lisetta
„INFEDEL!“ aus der Oper Il re Teodoro in Venezia (Wien · Vienna 8/1784)
3:59
4. ANTONIO SALIERI Arie der Ofelia
„D’UN DOLCE AMOR“ aus der Oper La grotta di Trofonio (Wien 10/1785)
4:13
5. VICENTE MARTÍN Y SOLER Arie der Angelica
„SON ANCORA TENERELLA“ aus der Oper Il burbero di buon cuore (Wien 1/1786)
3:16
6. WOLFGANG AMADEUS MOZART Rezitativ und Arie der Susanna
„GIUNSE ALFIN – DEH VIENI“ aus der Oper Le nozze di Figaro (Wien 5/1786)
4:25
7. VICENTE MARTÍN Y SOLER Cavatina der Lilla
„DOLCE MI PARVE UN DI“ aus der Oper Una cosa rara (Wien 11/1786)
2:39
8. STEPHEN STORACE Rezitativ und Rondò der Sofronia
„CHE DELIRIO – AH COME“ aus der Oper Gli equivoci (Wien 12/1786) *
5:06
9. WOLFGANG AMADEUS MOZART Konzertarie mit obligatem Hammerflügel KV 505
„CH’IO MI SCORDI DI TE?“ (Wien 2/1787)
9:45
10. ANTONIO SALIERI
Ofelia’s Aria „LARALA“ aus der Oper La grotta di Trofonio als Duett
1:50
Gesamtlänge: 48:48

* WORLD PREMIERE RECORDING

Menü