Für beide Komponisten war es nicht das hauptsächliche Betätigungsfeld – und damit ist diese inspirierte Neueinspielung von Kolja Blacher und dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn einmal mehr ein Beweis dafür, wie lohnend Nebenwege im Musikbetrieb immer wieder sind: Leonard Bernstein, der begnadete Dirigent und Musik-Entertainer, schrieb einige sinfonische Werke, aber keines, das ausdrücklich den Titel „Konzert“ trägt; seine Serenade aus dem Jahr 1954 basiert auf Platons Text Symposion und weist der Solovioline die Rolle des jeweiligen Hauptredners beim Gespräch zu. Der große Joseph Haydn schrieb zwar einige Konzerte, in seinem umfangreichen Schaffen spielen sie aber eine eher geringe Rolle. An der Schwelle zum klassischen Instrumentalkonzert steht sein erstes Violinkonzert, fast 200 Jahre vor Bernsteins Werk entstanden; wieder einmal erweist sich Haydn hier als stilbildend für die beginnende Wiener Klassik.

„Leonard Bernsteins ‘Serenade’ ist kein einfaches Werk… Kolja Blacher… geht das Stück sehr energisch und frisch an, ohne die sensuelle Komponente gänzlich zu opfern. Auch das Violinkonzert von Joseph Haydn ist in einer gestisch-rhetorischen, schön konturierten, farbigen und transparenten Interpretation zu hören. Der Solist wie auch die Musiker des Württembergischen Kammerorchesters spielen bei eher gemäßigten Tempi stets schwungvoll und sehr inspiriert.“
(Rémy Franck in: Pizzicato.lu, 10.2.2018)

Kolja Blacher überzeugt auch im ersten Violinkonzert von Joseph Haydn… Er musiziert großartig, ausdrucksvoll und stilsicher, klug in der Gestaltung und immer geschmackvoll. Der Intensität seines Spiels kann man sich nicht entziehen. Auch im Vergleich mit anderen Aufnahmen der beiden Violinkonzerte ist diese CD sehr empfehlenswert.“
(Eva Küllmer in: WDR 3 tonart, 20.3.2018)

Trackliste
LEONARD BERNSTEIN (1918-1990)
Serenade nach Platons „Gastmahl“ für Solovioline, Streicher, Harfe und Schlagwerk
1. I Phaedrus – Pausanias: Lento – Allegro 6:20
2. II Aristophanes: Allegretto 4:04
3. III Eryximachus: Presto 1:29
4. IV Agathon: Adagio 5:50
5. V Socrates – Alcibiades: Molto tenuto – Allegro molto vivace 10:44
JOSEPH HAYDN (1732-1809)
Violinkonzert C-Dur, Hob. Vlla:1
6. I Allegro moderato 9:29
7. II Adagio 4:13
8. III Final: Presto 4:10
Gesamtspielzeit: 46:19
Menü