Die sieben letzten Worte des Messias am Kreuz sind ein wesentlicher Kern christlichen Glaubens. Eine der bekanntesten musikalischen Adaptionen ist die von Joseph Haydn, ursprünglich in sieben Orchesterzwischenspielen für die Deklamation des biblischen Textes komponiert. Schon kurz danach hat Haydn die Quartettfassung autorisiert– keine leichte Aufgabe für nur vier Streicher, die religiöse Tiefe auszuloten. Das Scaramouche Quartett hat sie auf seiner Debut-SACD mit Bravour gemeistert.

Trackliste
Joseph Haydn (1732-1809)
Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
Sieben Streichquartette, op. 51, Nr. 1-6 Hob. III: 50-56
1. Introduzione: Maestoso ed Adagio 5:00
2. Sonata I: Largo
„Pater, dimitte illis, non enim sciunt, quid faciunt.“
5:59
3. Sonata II: Grave e Cantabile
„Amen dico tibi: Hodie mecum eris in Paradiso.“
8:03
4. Sonata III: Grave
„Mulier ecce filius tuus, et tu, ecce mater tua!“
9:46
5. Sonata IV: Largo
„Deus meus, utquid deleriquisti me?“
7:29
6. Sonata V: Adagio
„Sitio!“
9:23
7. Sonata VI: Lento
„Consummatum est!“
8:24
8. Sonata VII: Largo
„In manus tuas, Domine, commendo spiritum meum.“
7:43
9. Il Terremoto: Presto e con tutta la forza 2:04
Gesamtspielzeit: 1:03:51
Menü